Besuchsanschrift:

Dr. Claudia Tanck
Sternenweg 4
21481 Lauenburg/Elbe

Rufnummern:

Telefon: 0 41 53 / 27 14

Telefax: 0 41 53 / 59 82 72

Internet:

Web: www.tanck.info

E-Mail: kontakt@tanck.info

Hinweise:

Impressum
Datenschutz
Suchen

Dr. phil. Claudia Tanck

Kontakt

Geplante Vorträge

Für die Freie Lauenburgische Akademie (FLA) sowie den Heimatbund und Geschichtsverein Herzogtum Lauenburg (beide siehe Links), Bezirksgruppen Schwarzenbek und Lauenburg, biete ich Abendvorträge kostenlos an.

Lfd. Nr.

Thema

Zeit und Ort

1.

Die Sintflut - ein Urmythos der Menschheit


Flutkatastrophen üben eine unheimliche Faszination auf die Menschen aus. Der Grund ist darin zu suchen, dass Mythen von einer allumfassenden Überschwemmung zur Strafe für Sünde und Aufbegehren der Menschen gegen die göttliche Ordnung zum Grundbestand der Mythologie der altorientalischen und europäischen Völker gehören. Die uns vertraute Erzählung von der Sintflut in der Bibel begegnet auch in anderen Werken der altorientalischen und klassischen antiken Literatur. Von diesen Werken ausgehend erfuhr das Thema über Jahrhunderte immer wieder - oftmals beflügelt von realen Flutkatastrophen - eine neue Rezeption. Hierzu gehören unter anderem der Atlantis-Mythos von Platon oder die Erzählungen von Rungholt und Vineta. In diesem Vortrag werden die Sintflutmythen des Altertums vorgestellt und in ihrem zeitgenössischen Kontext erläutert. Der zweite Teil ist der Wirkungsgeschichte des Sintflut-Mythos gewidmet, die bis zum heutigen Tag andauert und angesichts der Erwartungen eines ansteigenden Meeresspiegels an Aktualität gewinnt.

(Freie Lauenburgische Akademie in Zusammenarbeit mit dem Heimatbund und Geschichtsverein Herzogtum Lauenburg, Bezirksgruppe Schwarzenbek)

Donnerstag,
10. September 2020, 19:30 Uhr, Amtsrichterhaus, Körnerplatz 10, Schwarzenbek




2.

Das Herzogtum Lauenburg -
Entstehung einer Kulturlandschaft im hohen Mittelalter


Archäologische Funde zeigen, dass der Kreis Herzogtum Lauenburg schon in frühester Zeit bewohnt war. Doch die heutige Landschafts-Struktur ist weitgehend das Resultat der Besiedlung und Landesentwicklung seit dem hohen Mittelalter. Der große Entwicklungs-Schub ist vor allem mit der Person Heinrichs des Löwen verbunden. In seiner Zeit entstanden die Grundzüge der heutigen Siedlungs-Struktur und Kirchspielorganisation, die im 13. und 14. Jahrhundert durch weiteren Bevölkerungs-Zuwachs, Städte-Gründungen und Rodungen im Sachsenwald erweitert wurden.

(Forum Kultur & Umwelt in Zusammenarbeit mit dem Heimatbund und Geschichtsverein Herzogtum Lauenburg, Bezirksgruppe Lauenburg)

Dienstag,
13. Oktober 2020, 19:30 Uhr, Elbschifffahrtsmuseum, Elbstraße 59,
Lauenburg




Stand:
10. Januar 2020

Noah hält Taube aus Fenster seiner Arche und blickt auf Rabe.

Bild: Noah hält Taube aus Fenster seiner Arche und blickt auf Rabe.

(Buch: Die Bibel - Band 1, Andreas-Verlag Salzburg 1976, Seite 69)

Ratzeburg, Dom, Glasfenster mit Heinrich dem Löwen

Bild: Heinrich der Löwe mit Modell des Domes zu Ratzeburg in der Hand, rechts seine Gattin. Glasfenster an Westseite jenes Domes.

(Foto: Manfred Maronde, 2012)